Logo der Heimatseite

thola.de

Thorsten Lange

Eingangsseite
Azura - Katze
73 - Zahl
Sicherheit statt Freiheit
Astronomie
Rennrad
  Rad-Blog
  Anstiege
  Leipzig 2017
  Göttingen 2017
  Mallorca 2017
  Münster 2016
  Hamburg 2016
  Göttingen 2016
  Münster 2015
  Hamburg 2015
  Göttingen 2015
  Münster 2014
  Hamburg 2014
  Göttingen 2014
  Münster 2013
  Hannover 2013
  Göttingen 2013
  Mallorca 2013
  Hannover 2012
  Göttingen 2012
  Münster 2011
  Triathlon 2011
  Hannover 2011
  Göttingen 2011
  Mallorca 2010
  Münster 2010
  Triathlon 2010
  Göttingen 2010
  Münster 2009
  Göttingen 2009
  Münster 2008
  Göttingen 2008
  Hannover 2007
  Göttingen 2007
  Mallorca 2006
  D-Tour 2006
Sprüche

05.03.2017

Bovenden

Impressum

Tour d' Energie 2007 in Göttingen - 50 km (47.0 km)

Nach einer mehrwöchigen Schönwetterphase mit guten Trainingsmöglichkeiten trat unsere Firmenmannschaft am 29. April 2007 zu ihrem ersten Radrennen an. Das Wetter war sonnig und warm, nur der Wind bließ stark aus östlichen Richtungen.

Mit entsprechender Aufregung rollten wir als 50-Kilometer-Fahrer am Ende des großen Feldes (offiziell 1739 Teilnehmer, davon etwa 250 über die kurze Distanz) vom Startplatz. Begleitet von den Anfeuerungsrufen der zahlreichen Zuschauer, darunter einige Firmenkollegen, ging es am Neuen Rathaus vorbei bis zum Rosdorfer Kreisel. Dort erfolgte der offizielle Start mit der individuellen Zeitnahme.

Ich schlug gleich ein gutes Tempo an und fuhr mit Stephan Wissel abwechselnd im Wind, gefolgt von Stefan Neumann und Thole Horstmann. So überholten wir bis Mengershausen schon zahlreiche Fahrer. Dann ging es in die lange Steigung. Dort ließen Thole und Stefan relativ schnell abreißen, nur Stephan und ich zogen mit hohem Tempo den Anstieg hinauf. Bis zum Gipfel hatten wir auch schon viele Startnummern aus dem Bereich 1000-1500 eingeholt, die sich auf der 80-Kilometer-Strecke befanden.

Bis zur Feldertrennung bei Meensen fuhren wir in der langen Fahrerschlange mit. Gruppen hatten sich hier noch nicht gebildet. Dann ging es mit deutlich weniger Fahrern in die Abfahrt nach Scheden und gleich darauf in den Anstieg auf der B3 nach Dransfeld. Hier kam es dann wirklich zu Gruppen, die mir aber im unteren Teil des Anstiegs alle zu langsam waren. Mehrfach sprang ich nach vorne raus, gefolgt von Stephan und einigen anderen, die im Windschatten blieben. Auf den geraden Abschnitten konnten wir in wenigen hundert Metern eine große Gruppe sehen, hatten aber keine Möglichkeit heranzufahren.

In Dransfeld ging es in die Vorbereitung auf den steilsten Anstieg der Strecke. Als "Bergfahrer" konnte ich zahlreiche Fahrer überholen und wurde selbst nicht passiert. Stephan mußte frühzeitig abreißen lassen. Am Gipfel endete das Gruppenfahren: Ein kurz zuvor überholter Fahrer zog in der Anfahrt an mir vorbei, ein zweiter hängte sich im nächsten kurzen Anstieg hinter mich und ließ mich dann in der nächsten Abfahrt Richtung B3 stehen.

Auf der B3 war ich dann ganz alleine im Gegenwind. Vorne waren die beiden ein paar hundert Meter weg, und nach hinten kam lange Zeit gar nichts. Also quälte ich mich mit kaum mehr als 30 km/h bergab. Im letzten Anstieg der Strecke stand Kirsten im Wald und fotografierte. Auf der nun folgenden langen abschüssigen Strecke guckte ich ab und zu nach hinten, und sah doch nur lange Zeit nichts. Irgendwann holte dann eine Vierergruppe zu mir auf, und sofort stieg die Fahrtgeschwindigkeit von 40 km/h auf 50 km/h.

Ich musste zuerst zwar kämpfen, um in der Gruppe zu bleiben, doch wir blieben bis zum Ziel zusammen. So ging es also durch Groß Ellershausen durch, dann schnurgerade durch Grone, immer vorbei an anfeuernden und klatschenden Zuschauern. Auf der geraden Strecke fuhr ich noch immer am Ende der Gruppe, doch nach dem Einbiegen auf die Bürgerstraße zog ich dann nach vorne und ging ein Kilometer vor dem Ziel in den Schlußspurt. Es war mir schon klar, nicht die ganze Strecke vorne bleiben zu können, doch ein schöner Zielspurt musste schon sein. Wenige hundert Meter vor dem Ziel überholte mich dann auch einer der anderen Fahrer aus der Gruppe, mit einem anderen lieferte ich mir auf den letzten 200 Metern einen sehr engen Kampf. Wie auf dem Zielfoto zu sehen ist, konnte er sich durch Hechtsprung einige Zentimeter Vorsprung verschaffen.

Im Zielraum trafen kurze Zeit später Petra und Fabian ein, die sich hundert Meter vor dem Ziel den Sprint angeguckt hatten. Und innerhalb der nächsten sieben Minuten war die ganze Mannschaft mit tollen Fahrzeiten eingetroffen.
PlatzNameZeit
40Thorsten Lange1:29:11
47Stephan Wissel1:30:51
72Stefan Neumann1:35:07
73Thole Horstmann1:35:22

Platz 15 in der Altersgruppe von 77 Fahrern,
Platz 40 in der Gesamtwertung von 193 Teilnehmern (M)
bei einer Fahrzeit von 1:29:11 Stunden

Die Firmenmannschaft erreicht Platz 4 in der Mannschaftswertung (von 16)
und Platz 2 in der Firmenwertung (von 5). Von links: Stefan Neumann (72.),
Thole Horstmann (73.), TL (40.), Stephan Wissel (47.)

SW und TL auf der B3 von Scheden nach Dransfeld

Begrüßung eines Fotografen

Im Anflug auf die Fotografin an der B3

Eine Kurve später wird der Vorfahrer überholt...

Stephan

Stefan

Thole (hinten)

Meine Zieldurchfahrt