Logo der Heimatseite

thola.de

Thorsten Lange

Eingangsseite
Azura - Katze
Zahlentheorie
Politik
Astronomie
Computer
Sprüche
Rennrad
  Rad-Blog
  Anstiege
  Radgeschichte
  Trikots
  Göttingen 2021
  Münster 2019
  Deutschland Tour 2019
  Rosdorf 2019
  Island 2019
  Leipzig 2019
  Göttingen 2019
  Münster 2018
  Hamburg 2018
  Hannover 2018
  Leipzig 2018
  Göttingen 2018
  Mallorca 2018
  Münster 2017
  Hamburg 2017
  Hannover 2017
  Leipzig 2017
  Göttingen 2017
  Mallorca 2017
  Münster 2016
  Hamburg 2016
  Göttingen 2016
  Münster 2015
  Hamburg 2015
  Göttingen 2015
  Münster 2014
  Hamburg 2014
  Göttingen 2014
  Münster 2013
  Hannover 2013
  Göttingen 2013
  Mallorca 2013
  Hannover 2012
  Göttingen 2012
  Münster 2011
  Triathlon 2011
  Hannover 2011
  Göttingen 2011
  Mallorca 2010
  Münster 2010
  Triathlon 2010
  Göttingen 2010
  Münster 2009
  Göttingen 2009
  Münster 2008
  Göttingen 2008
  Hannover 2007
  Göttingen 2007
  Mallorca 2006
  D-Tour 2006

13.03.2021

Bovenden

Impressum

Tour d'Energie 2021 - 45 km

Laut einem Artikel im Göttinger Tageblatt vom 21.Januar sollte die TdE als Einzelzeitfahren über einen Zeitraum von etwa Mitte April bis Mitte Mai durchgeführt werden. Es soll beide Strecken über 45 und 100 km geben mit dauerhaften Meßpunkten am Jahnstadion für Start und Ziel sowie mehrere Stellen auf der Strecke, u.a. in Hann Münden sowie für die Bergwertung unten und oben am Hohen Hagen.

Ein weiterer Artikel im GT am 13.März beschrieb die Eröffnung der Anmeldung sowohl für die TdE als auch für den gleichartig und im selben Zeitraum stattfindenden Frühjahrsvolkslauf. Pro Person sollen bis zu zehn Runden gewertet werden zwischen dem 23.April und dem 16.Mai mit Öffnungenzeiten der Start/Ziel-Messung auf dem Parkplatz des Jahnstadions täglich zwischen 8 und 20 Uhr.

Meine erste gemessene Runde fuhr ich gleich am Eröffnungstag mit 1:41:28 Stunden für die 44.1 km, entsprechend 26.0 km/h, sowie 9:59 Minuten in der Bergwertung bei ordentlichem Gegenwind in fast der ganzen ersten Rennhälfte von Rosdorf bis Dransfeld. Obwohl ich noch einigermaßen locker fuhr, war ich mit der Gesamtzeit durchaus zufrieden und mit der Bergzeit sehr zufrieden. Im Vergleich zum normalen Rennen fehlt natürlich das Windschattenfahren. Vor allem aber stören neben dem teilweise starken Verkehr auf einigen Streckenabschnitten die Wartezeiten an einigen Kreuzungen wegen des Vorfahrtsverkehrs, der mich zwei bis drei Minuten Fahrtzeit kostete.

Die zweite gemessene Runde erfolgte bei strahlendem Sonnenschein und fast +20°C mit einigem Wind aus Südosten. Die Fahrzeiten erreichten ein mögliches Optimum und lassen sich wohl nur durch durchgehende Fahrt im hohen Lastbereich steigern: 1:31:54 Stunden (28.7 km/h) sowie 9:27 Minuten. An dem Abend stand ich auf Platz 18 von bis zu diesem Zeitpunkt 149 teilgenommenen Leuten.

Die dritte Runde fuhr ich als Begleitung von Petra, die für ihren Trainingszustand eine gute Zeit lieferte. Nur im Hohen Hagen fuhr ich am Anschlag und erreichte meine persönliche Top-Zeit von 8:54 Minuten. Gemeinsam rollten wir über Start und Ziel mit gemeinsamen Finisher-Foto nach 1:48:43 Stunden.


Zielfoto der ersten Runde

Zielfoto der zweiten Runde

Zielfoto der dritten Runde